Neue Sitzecke in den Werkstätten Karthaus

„Die Bänke sind sehr bequem und man kann hier eine ruhige Pause machen“, freut sich Ingelore Grätz vom Werkstattrat der Werkstätten Karthaus. Seit wenigen Wochen steht den Beschäftigten eine neue Sitz- und Pausenecke zur Verfügung. Drei Tische, zwei Bänke und zwölf Stühle im modernen Holzdesign sowie drei Lampen mit indirektem Licht wurden an dem Gang Richtung Förderbereich platziert. Hier liegt die Sitzecke abseits vom großen Pausenraum, in dem eine hohe Geräuschkulisse herrscht,  und ist trotzdem von allen Abteilungen zugänglich.

Schon seit Längerem bestand der Wunsch nach einer Pausenecke, die ruhiger gelegen ist und ausreichend Plätze bietet. Auf Bestreben des Werkstattrates wurde nach einem geeigneten Ort gesucht und Spendengelder zusammengekratzt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 10.100 Euro und wurden über gesammelte Kleinspenden sowie größere Spenden von Vodafone Münsterland, Landfrauenverband Dülmen, Behindertenhilfe Dülmen e. V. und dem Rotaract finanziert.

Die Stuhlfabrik Schnieder, die auch das Café Karthaus eingerichtet hat, wurde beauftragt und schickte prompt einen Stuhl zum Probesitzen. Gemeinsam entschieden Werkstattrat und –leitung, wie die Sitzecke aussehen soll. Allen war es wichtig, dass es ein attraktiver und bequemer Pausenort zum Zurückziehen werden soll. Schon nach den ersten vier Wochen wird deutlich, dass die neue Sitzzecke sehr gut angenommen wird. Die Beschäftigten genießen die ruhige Atmosphäre und können sich zurückziehen, sich in Ruhe unterhalten oder etwas abschalten. „Pausen sind wichtig – für jeden Menschen. Durch die freundliche Unterstützung vieler Spender, waren wir in der Lage die Pausensituation für unsere Beschäftigten maßgeblich zu verbessern. Jedes Mal, wenn ich dort Menschen treffe, wird mir versichert, wie schön die Sitzgruppe doch geworden ist. Mein Dank gilt allen Spendern!“, sagt der Leiter der Werkstätten Karthaus Christoph Lowens.

Zurück